Hot News

"Jeder kann Erfinder sein" - 

TRIZ im Spirit of Styria-Magazin 03 2022: 


Hier der Link zum Artikel

Ankündigung

TRIZfest-2022 in Graz, Österreich

TRIZ for Addressing Real Life Challenges
The 17th MATRIZ Conference 

Aug 31 - Sep 03, 2022
 Graz, Austria

 

Mehr Infos:
www.matriz.org
https://matriz.org/trizfest-2022/ 

Neues Eigenprodukt

02 2022:
Neben usnerem Kartenset der 40 Innovationsprizipien gestalten wir gerade ein neues Eigenprodukt für den alltäglichen und einfachen Umgang mit TRIZ bei Innovationsthemen.

Ideen zu weiteren Eigenprodukten sind herzlich willkommen! Schreibt uns einfach eine E-Mail


Stay tuned for Updates! 

Unser neuer Vorstand

02 2022: 
Der aktuelle Vorstand des TRIZ Kompetenzzentrums Austria stellt sich vor (Klick auf Name für LinkedIn-Profil):


Neue Website online

02  2022: 
Die neu gestaltete Website des TRIZ-Kompetenzzentrums Austria ist online.

News-Archiv

Hier finden Mitglieder und Interessierte alle unseren bisherigen Aktivitäten und Events gesammelt und zusammengefasst.  

Mitglieder-Hauptversammlung Leoben, April 2019 & Workshop „TRIZ meets Design Thinking“

Im Vorfeld der Mitgliederversammlung am Donnerstag, 04. April 2019 fand ein Anwendungsworkshop statt, bei dem sowohl Elemente aus TRIZ alsauch aus Design Thinking verwendet wurden.

Da die Firma AT&S AG (www.ats.net) Gastgeber der Veranstaltung war, wurde auch ein Thema aus dem Firmenumfeld für diesen Workshop genutzt. Nachdem die Teilnehmer bei einer Linetour einen Einblick in die Prozesse einer Leiterplattenproduktion bekommen haben, wurde das zu optimierende Objekt vorgestellt – fahrerlose Transportroboter, die die Leiterplatten während der Fertigung von A nach B bringen und dabei nicht nur lange Gänge und Engstellen überwinden müssen, sondern auch selbstständig Aufzug fahren sollen.

Dies funktioniert weitgehend gut, allerdings gibt es einige Herausforderungen zu überwinden, bei denen noch Optimierungspotenzial besteht.

Nach einer genauen Betrachtung des Problems wurden die Teilnehmer in 2 Gruppen eingeteilt, um eine Systemanalyse durchzuführen. Danach versetzen sich die Gruppen in die Problemsituation „Ich als Roboter“, um zu überlegen, wie sie die Herausforderungen aus der Sicht und mit den Möglichkeiten des Transportsystems lösen würden. Um auch die Sichtweisen der Umgebung mitberücksichtigen zu können, wurden kurzerhand unterschiedlichste Personas erschaffen und zum Thema Roboter „befragt“.

Während der Anwendung dieser unterschiedlichen Tools sowie als abschließender Workshopteil wurden Ideen generiert, um die Transportsysteme zu optimieren. Jede Gruppe durfte dann 5 Ideen wählen, die sie dem Auftraggeber vorstellten und die genauer diskutiert wurden.

TRIZ Stammtisch, November 2018

Rückblick von Anke Steinberger, Schriftführer Stv.
 

Das Thema des heurigen TRIZ Stammtisches stand unter dem Motto „TRIZ und Design Thinking“.

Nach der Begrüßung durch Wolfgang Knöbl wurden bereits in einer ersten kurzen Vorstellungsrunde die bisherigen Erfahrungen der Teilnehmer mit den beiden Themen und deren Erwartungen an den Abend besprochen.

Danach stellte Wolfgang Knöbl den Anwesenden die Präsentation vom UXpro Camp am 27.04.2018 (http://uxpro.at/index.php/uxcamp-vienna) vor, die er gemeinsam mit Michael Dell (der sich für den Stammtisch leider entschuldigen musste) als Basis für die Workshops „TRIZ & UX: Grundlagen von TRIZ und wie es mit UX verbunden werden kann“ und „Design Thinking & UX: Grundlagen von Design Thinking sowie Verbindungsmöglichkeiten mit UX“ sowie „TRIZ/DesignThinking/UX: Aufbau eines gemeinsamen Prozessmodells/ einer gemeinsamen Toolbox“ in Wien gezeigt hat.

Im Mittelpunkt der Präsentation stand dabei die Fragestellung, welche Verbindungen und Parallelen es zwischen UX (User Experience), DT (Design Thinking) und TRIZ gibt. Dafür wurden kurz die einzelnen Herangehensweisen und Ansichten der drei Vorgehensweisen erklärt sowie ein kleiner Einblick in unterschiedliche Innovationsprozesse gegeben.

Anschließend zeigte und erklärte Wolfgang Knöbl auch noch die Ergebnisse, die bei den Workshops in Wien herausgekommen sind. Diese Ergebnisse dienten als Basis für den anschließenden Workshop im Rahmen des TRIZ Stammtisches. Die Grundfragen für diesen Workshop waren hierbei: „Macht es Sinn diese Methoden zusammenzubringen? Wo können welche Tools helfen?“.

Die Ansichten waren hierbei relativ unterschiedlich und genau dies führte zu einer sehr spannenden und intensiven Diskussion über das Thema. Teilweise wird bewusst versucht, TRIZ und DT nicht miteinander zu vermischen, da sich diese beiden Vorgehensweisen von Grund auf unterscheiden – TRIZ stellt immer eine technische Lösung in den Mittelpunkt und braucht ein technisches System, wohingegen beim Design Thinking der Kunde/ Anwender und dessen Bedürfnisse im Mittelpunkt stehen. Die Denkweise und Fragestellungen aus TRIZ können allerdings auch im Design Thinking eingebracht werden und sind hilfreich. Weiters besteht jede der drei Vorgehensweisen aus verschiedenen Methoden, die bei Bedarf auch einzeln und unabhängig eingesetzt werden können. Wichtig ist viel mehr, dass diese Methoden in Einsatz kommen, man muss nicht unbedingt drüber sprechen oder sie einer der Vorgehensweisen exakt zuordnen.

Den Abschluss des TRIZ Stammtisches bildete ein gemütliches Zusammensein bei Brötchen und Bier, bei dem auch noch ein paar Punkte des Nachmittags reflektiert und besprochen wurden.

Mitglieder­versammlung 2017

Rückblick von Anke Steinberger, Schriftführer Stv.

 

Im Anschluss an den Vortrag „Lego® Serious Play® als Innovationsmethode“ am Dienstag, 09. Mai 2017 fand die zweijährlich stattfindete Mitgliederversammlung statt.

Nach der Begrüßung durch den Vorstandsvorsitzenden Börge Kummert wurden der Versammlungsleiter sowie der Protokollführer gewählt. Der Vorschlag als Versammlungsleiter Börge Kummert und als Protokollführer Anke Steinberger zu wählen wurde einstimmig angenommen.

Danach erfolgte eine Berichterstattung des Vorstandes. Der Bericht des Sprechers umfasste neben der aktuellen Mitgliederzahl auch einen Rückblick, welche Veranstaltungen in den letzten beiden Jahren stattgefunden hatten. Es folgte der Bericht des Kassiers Josef Berger-Schauer, der neben einem Finanzbericht auch den Kassaprüfbericht präsentierte. Nachdem kein Vereinsmitglied eine Beanstandung am Kassabericht hatte, wurde der Vorstand nach Antragstellung von Harald Graf-Müller einstimmig entlastet.

Danach stand die Wahl für den neuen Vorstand am Programm. Als Wahlleiter stellte sich Christian Mittermayr zur Verfügung, der Vorschlag für den Vorstand wurde von Börge Kummert eingebracht. Der Vorschlag wurde einstimmig angenommen, der neue Sprecher nahm die Wahl auch an und somit besteht der Vorstand des TRIZ Kompetenzzentrums für die nächste Periode aus folgenden Personen:

Sprecher: Börge Kummert
Sprecher Stv.: Michael Dell
Kassier: Josef Berger-Schauer
Kassier Stv.: Michael Schneiderbauer
Schriftführer: Anke Steinberger
Schriftführer Stv.: Wolfgang Knöbl
Assistentin: Elisabeth Holler

Nach der erfolgten Wahl wurden auch noch weitere geplante Aktivitäten für die kommenden zwei Jahre vorgestellt: es ist unter anderem auch geplant, das im März 2018 eine TRIZ Konferenz stattfinden sollte, bei der es auch zur Verleihung eines TRIZ Scientific Award kommen wird. Weiters wird es neue TRIZ-Zertifikate geben und das neue Format „TRIZ Impuls“ mit spannenden Kurzworkshops soll auch weiter ausgebaut werden.

Lego® Serious Play® am 9. Mai 2017

Rückblick von Anke Steinberger, Schriftführer Stv.

 

Im Vorfeld der Mitgliederversammlung am Dienstag, 09. Mai 2017 gab es einen spannenden Vortrag zum Thema „Lego® Serious Play® als Innovationsmethode“. Maria Tagwerker-Sturm (www.tagwerker.biz und www.inknowaction.com) gab uns dabei eine Einführung in das Thema Design Thinking und wie und wo sich Lego Serious Play als Innovationsmethode sehr gut eignen kann.

Design Thinking ist ein agiler, iterativer Produktentwicklungsprozess, der sehr Kunden- und Nutzerfixiert ist. Bei der Vorstellung der einzelnen Prozessschritte, aus denen der Design Thinking Prozess besteht (Verstehen – Erforschen – Synthese – Ideen – Prototypen – Testen) begann bereits eine erste Diskussion darüber, dass es zwischen Design Thinking und TRIZ einige Ähnlichkeiten und sogar Überschneidungen gibt.
Eine Methode im Design Thinking Prozessschritt „Erforschen“ ist Lego® Serious Play®. – Lego® Serious Play® ist eine (Kreativ-)Technik, bei der nicht nur der Kopf, sondern auch die Hände gefordert sind. Nachdem bis zu 80 % unserer Gehirnzellen mit den Händen verbunden sind, fordert diese Methode das „Denken“ mit den Händen und bringt uns somit auf andere Gedankenansätze. Der Lego® Serious Play® Prozess besteht aus 4 Prozessschritten: Aufgabenstellung vorstellen/ besprechen à Antworten bauen (mit vorhandenen Lego-Steinen) à die gebauten Antworten der Gruppe erklären à die Gruppe reflektiert und stellt Fragen. Durch das Legomodell und das Hinterfragen des Gebauten entsteht ein visualisiertes Modell und ein gemeinsames Verständnis.

Nachdem uns Maria Tagwerker-Sturm die Theorie zum Lego® Serious Play® erklärt hatte, durften wir uns auch gleich aktiv betätigen und selbst einmal diese Methode ausprobieren.
 Nach ungefähr einer halben Stunde waren wir mit unseren Modellen fertig und präsentierten unser jeweiliges Kunstwerk der Gruppe. 

Nach den unterschiedlichen und interessanten Kurzpitches besprachen wir die Methode an sich. – Anfangs ist es für Ungeübte etwas schwierig sich auf das Legobauen einzulassen, dann irgendwann fängt man einfach an zu bauen und viele stellten erst beim Erklären des Bauwerkes fest, dass sie sich unbewusst mehr Gedanken zum Thema gemacht haben, als sie gedacht hätten. Man kann gewisse Dinge auch leichter und besser erklären als mit Worten bzw. Skizzen auf Papier. Durch das Bauen hat man die Chance auch mehr Dimensionen zu nutzen als bei Zeichnungen – Lego® Serious Play® erlaubt es drei- oder auch mehrdimensionale Darstellungen zu machen.

Als Abschluss dieses sehr interessanten Vortrages versuchten wir in der Gruppe direkte Verknüpfungspunkte und Anwendungsbereiche von Lego® Serious Play® und TRIZ zu finden. – Eine gewisse Ähnlichkeit zwischen Lego® Serious Play® und dem Zwergemodell ist einigen von uns sofort aufgefallen. Weiters kann man diese Methode durch die Möglichkeit zur mehrdimensionalen Darstellbarkeit sehr gut auch für Funktionsanalysen und zur Problembeschreibung verwenden. Ein weiterer Einsatzbereich, bei dem Lego® Serious Play® unterstützen könnte, ist bei der Darstellung der Idealität.


Let’s TRIZ : TRIZ & Akustik – ­17. Jänner 2017

Pünktlich um 16:00 Uhr begrüßte Börge Kummert als Vorstandssprecher die Teilnehmer sowie den Vortragenden zum Impulsvortrag „TRIZ und Akustik“ und eröffnete somit diese Veranstaltung.

Die rund 10 Teilnehmer lauschten gespannt dem Impulsvortrag von Harald Graf-Müller, Inhaber von Akustik-Design Austria (www.akustikdesign.at). Im Vortrag ging es um die Unterscheidung zwischen Lärm und Sound/Musik und über die Lösung mancher akustischer Probleme mit Hilfe von TRIZ. 

>> Lärm verursacht generell negative Gefühle und Stress, wohingegen Sound und Musik mit positiven, guten Gefühlen verbunden sind. – Einen guten Klang verbinden wir sehr oft mit Musikstücken, Instrumenten und Musikanlagen, aber auch bei Fahrzeugen und Küchengeräte spielt Sound eine entscheidende Rolle. Eine „stabil“ klingende Autotür gibt uns z.B. ein stärkeres Sicherheitsgefühl als eine Tür, die nach dünnem Metall klingt oder klappert.
Auch bei der „Klangeinstellung“ eines Konzertgebäudes, wie z.B. der kürzlich eröffneten Elbphilharmonie in Hamburg, bedarf es einiges an akustischem Know-How und manchmal auch kreativen Lösungsansätzen, wie sie durch TRIZ gegeben sind. 

>> „Lärm“ sind wir eigentlich immer ausgesetzt: Er entsteht beim Straßenverkehr, in einem Großraumbüro, zu Hause (z.B. durch Nachbarn, Maschinen, Aggregate, …). In Großküchen ist es beispielsweise besonders wichtig, den Lärm möglichst gut zu dämpfen, gleichzeitig muss in solchen Räumlichkeiten die effektive Reinigung gewährleistet werden – ein klassischer Widerspruch für TRIZ. 

Vorallem das Thema „Lärm im Straßenverkehr“ mit der  Hauptursache „Abrollgeräusch der Reifen“ diskutierten die Teilnehmer eingehend. Passierend auf Schall und Gegenschall wurde überlegt, wie man das Abrollgeräusch der Reifen vermindern kann. Innerhalb kürzester Zeit konnten einige sehr außergewöhnliche und interessante Ideen geschaffen werden.
 Der Ausklang des Abends erfolgte bei belegten Brötchen und der weiteren Diskussion über die Ausführung von (LKW-)Reifen, um möglichst geringe Abrollgeräusche zu erzeugen. 

Wir danken allen Teilnehmern für diese interessanten Stunden! 


Werde Mitglied bei uns! 

TRIZ Kompetenzzentrum Austria

Kontakt per WhatsApp

Nachricht schreiben

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an Google Maps weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen

Adresse

TRIZ Kompetenzzentrum Austria
CAMPUS 02 – FH der Wirtschaft GmbH
 Str. Innovationsmanagement
 Körblergasse 126, 8010 Graz/Austria
E-Mail: verein@trizzentrum.at